Rauchentwicklung in Kondominium

Brandeinsatz - Wohngebäude
Brandeinsatz
Zugriffe 180
Einsatzort Details

Nicolò Rasmo Straße, Bozen
Datum 17.07.2018
Alarmierungszeit 13:59 Uhr
Einsatzende 15:42 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 43 Min.
Alarmierungsart
Mannschaftsstärke 10
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Bozen
Berufsfeuerwehr Bozen
    Rettungsdienst
      Fahrzeugaufgebot   Tanklöschfahrzeug 2000l  Rüstfahrzeug
      Brandeinsatz

      Einsatzbericht

      Am frühen Nachmittag des heutigen Mittwochs, wurde im Bozner Stadtteil „Kaiserau“ Brandalarm ausgelöst, nachdem es im Stiegenhaus eines Mehrfamilienhauses zu einer starken Rauchentwicklung kam.

      Der Einsatz wurde nach Eingang des Alarms an die Freiwillige Feuerwehr Bozen weitergegeben, deren Wehrmänner sich aufgrund des Stromausfalles und den damit zusammenhängenden Einsätzen wegen steckengebliebener Aufzüge, bereits im Gerätehaus befanden und somit unverzüglich zum Einsatzort ausrückten.

      Am Einsatzort hatten ein Großteil der Bewohner ihre Wohnungen bereits selbstständig verlassen, andere sich noch im Gebäude befindliche Personen wurden von den Einsatzkräften ins Freie begleitet. Da gleich mehrere Personen anfänglich Symptome einer leichten Rauchgasvergiftung aufwiesen, wurde auch der Rettungsdienst nachalarmiert. Die Rettungssanitäter des Weißen Kreuzes Bozen kümmerten sich anschließend um die betroffenen Personen, schlussendlich musste jedoch niemand in das Krankenhaus eingeliefert werden. Während dessen machten sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz und Wärmebildkamera, im Gebäude auf die Suche nach weiteren möglicherweise vermissten Personen. Gleichzeitig wurde auch versucht der Ursache der Rauchentwicklung auf den Grund zu gehen, allerdings konnte von den Einsatzkräften kein Brandherd lokalisiert werden.

      Aus diesem Grund kann davon ausgegangen werden, dass die Rauchentwicklung durch ein Reizgas, dessen Herkunft sich vor Ort nicht näher nachverfolgen lies, hervorgerufen wurde. In Folge wurden sowohl das Stiegenhaus als auch die Kellerräume und der Aufzugsschacht mit Überdruckventilatoren ausreichend belüftet, sodass nach knapp einundeinhalb Stunden der Einsatz beendet- und das Wohngebäude für die Bewohner wieder freigegeben werden konnte.

      Neben der Freiwilligen Feuerwehr Bozen stand auch ein diensthabender Brandinspektor der Bozner Berufsfeuerwehr vor Ort im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder