gelAnlässlich des Bozner Stadtfestes, welches über das ganze Wochenende andauern wird, werden auch die Sicherheits- und Rettungskräfte in der Bozner Altstadt verstärkt präsent sein.
So wird die Freiwillige Feuerwehr Bozen an allen drei Tagen während des gesamten Festbetriebes mit 6 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen in der Altstadt einen Bereitschafts- und Brandverhütungsdienst versehen. Der Landesrettungsverein Weißes Kreuz wird hingegen am Waltherplatz einen Sanitätsdienst durchführen,  wofür auch ein eigener Behandlungscontainer zur Verfügung steht. Auch die Sicherheitsbehörden der Staatspolizei sowie der Carabinieri werden verstärkt im Einsatz stehen, um einen sichereren Ablauf des Festbetriebes zu garantieren.

Keine besonderen Ereignisse erwartet.

Dieser verstärkte Dienst der Einsatzkräfte wurde zum einen vom Organisationskomitee des Bozner Stadtfestes gewünscht und zum andern vom Regierungskommissariat angeordnet.
Grundsätzlich gilt zwar zu betonen, dass von Seiten der Einsatzkräfte keine besonderen Ereignisse erwartet werden, dennoch ist dieser Dienst als Vorbeugemaßnahme nicht wegzudenken.
So kann die am Festbetrieb diensttuende Feuerwehrmannschaft bei kleineren Hilfeanforderungen sofort direkt vor Ort eingreifen. Bei größeren Einsätzen werden sowieso zusätzliche Einsatzkräfte nachgefordert, wobei es auch hier wiederrum wichtig ist, dass die Zufahrtswege für größere Einsatzfahrzeuge wie z.B. Drehleitern von der vor Ort befindlichen Mannschaft sichergestellt- sowie die nachrückenden Einsatzkräfte entsprechend eingewiesen werden.
Auch bei medizinischen Notfällen können durch das vor Ort anwesenden Rettungsdienstpersonal sofort die notwendigen Maßnahmen eingegriffen werden. Dadurch wird im Ernstfalle wertvolle Zeit gespart und zudem können weniger kritische Notfälle, bei welchen keine unmittelbare Einlieferung des Patienten in das Krankenhaus notwendig ist, direkt vor Ort behandelt werden, ohne dass hierfür ein Notfallrettungswagen aus dem ordentlichen Schichtdienst entsandt und besetzt werden muss.

Letzter Lokalaugenschein und Begehung des Festgeländes durch die Einsatzkräfte

Am Freitagnachmittag fand noch ein letzter Lokalaugenschein vor der offiziellen Festeröffnung mit Begehung der betroffenen Straßen statt. Daran teilgenommen haben sowohl Vertreter der Gemeindekommission für öffentliche Veranstaltungen sowie auch die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Bozen. Dabei konnte nochmals festgestellt werden, dass sich die am Festbetrieb teilnehmenden Vereine an alle Sicherheitsauflagen gehalten haben, wofür ihnen von Seiten der Einsatzkräfte für die gute Zusammenarbeit nochmals gedankt wird.

Gemeinsame Einsatzleitung am Waltherplatz

Am Waltherplatz werden sich jeweils eine Führungskraft der Freiwilligen Feuerwehr Bozen, der Organisatorische Leiter des Landesrettungsvereins Weißes Kreuz, sowie ein leitender Beamter der Sicherheitsbehörden zu einer gemeinsamen Einsatzleitung (GEL) einfinden, wo der Festablauf überwacht wird und bei Notwendigkeit entsprechende Entscheidungen getroffen werden.
Die Einsatzkräfte vor Ort werden zudem während des gesamten Dienstes mit der Landesnotrufzentrale sowie der Zentrale der Bozner Berufsfeuerwehr eng in Verbindung stehen.