Emergency call: 112

Jahresrückblick 2020

Jahresrückblick 2020

Das abgelaufene Jahr 2020 war für die Freiwillige Feuerwehr Bozen aus einsatztechnischer Sicht wiederrum ein sehr intensives und spannendes Jahr. Insgesamt rückte die Wehr zu 227 Einsätzen aus, welche vom klassischen Brandeinsatz und der vielseitigen technischen Hilfeleistung bis hin zur Unterstützung der lokalen Zivilschutzbehörden reichen. Die Mitglieder des Löschzugs Kohlern rückten zudem im Auftrag der Stadtgemeinde Bozen mehrmals zur notfallmäßigen Schneeräumung aus.

Verschiedene Brandeinsätze im Stadtgebiet verursachen zum Teil größere Sachschäden
Trotz der Tatsache dass landesweit seit Jahren ein leichter Rückgang der Brandeinsätze zu verzeichnen ist, musste die Freiwillige Feuerwehr Bozen im abgelaufenen Jahr gleich mehrmals zu komplexen und anspruchsvollen Brandeinsätzen ausrücken. So kam es am 19.01.2020 in der Fraktion St. Peter zu einem Kaminbrand an einem Wohnhaus einer Hofstelle, bei welchem dank des schnellen Einsatzes eine drohende Ausbreitung der Flammen auf den Dachstuhlbrandes abgewendet werden konnte. Genau einen Monat später, am 19.02.2020, wurde im Herzen der Bozner Altstadt Brandalarm ausgelöst. Unter den Bozner Lauben kam es zu einem Dachstuhlbrand, welcher unsere Wehr über einen ganzen Tag über in Atem hielt. Trotz des schnellen Eingreifens wurden große Teile einer Dachkonstruktion arg in Mittleidenschaft gezogen. Einmal mehr wurde durch diesen Einsatz die Schwierigkeit einer Brandbekämpfung in der Altstadt vor Augen geführt. Der Einsatz unter den Bozner Lauben sollte dabei aber nicht der einzige Brand in der Bozner Altstadt bleiben, denn am 18.04.2020 wurde neuerlich Brandalarm ausgerufen. Diesmal kam es in den Kellergeschossen des Stadthotels am Bozner Waltherplatz zu einem Brand, welcher eine starke Rauchentwicklung im gesamten Hotelgebäude zur Folge hatte. Glück im Unglück dabei: der Hotelbetrieb war aufgrund der ersten Lock-Down-Phase zum Zeitpunkt des Ereignisses geschlossen.

Verkehrsunfälle und Fahrzeugbergungen in den Bergrandgebieten der Stadt Bozen
Gleich zu mehreren technischen Rettungen und Hilfeleistungen wurde die Freiwillige Feuerwehr Bozen auf das Jahr verteilt gerufen. In der Fraktion St. Peter kam ein Fahrzeug von der Straße ab und in einem Graben zum Stehen, nachdem es sich vorher mehrmals überschlagen hatte. Nur durch ein Wunder konnte der Fahrer das arg beschädigte Unfallfahrzeug mit eigener Kraft verlassen. In den Fraktionen St. Magdalena und in Kohlern wurde die Hilfe der Feuerwehr hingegen bei verschiedenen Fahrzeugbergungen angefordert.

Neben Menschenrettungen zählt auch die Rettung von Tieren zu den wesentlichen Aufgaben einer Feuerwehr
Neben den klassischen Insektenbekämpfungen wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bozen auch zu zahlreichen Tierrettungen gerufen. Der spektakulärste Einsatz war dabei zweifelsohne eine Rettungsaktion von drei Ziegen in der Fraktion Sill nahe von Bozen. Die Tiere, welche sich in unwegsamen Gelände verlaufen hatten, musste dabei mit Hilfe des Bergrettungsdienstes über eine steile Felswand abgeseilt werden.

Kleine technische Hilfeleistungen und Unwettereinsätze im Steigen
Aufgrund der starken Unwetter, welche die Landeshauptstadt im vergangenen Jahr gleich mehrmals heimgesucht hatten, nehmen die sogenannten kleinen technischen Hilfeleistungen einen wesentlichen Teil in der Einsatzstatistik unserer Wehr ein. Aufgrund eines großflächigen Stromausfalles rückten unsere Mannschaften dabei am 11.02.2020 innerhalb von nur einer Stunde zu 11 blockierten Fahrstühlen aus, in welchen jeweils Menschen eingeschlossen waren. Am 30. und 31.07.2020 wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Bozen hingegen innerhalb von 24 Stunden 30 Unwettereinsätze abgearbeitet. Neben der Beseitigung von Wasserschäden galt es dabei auch vorwiegend um die Sicherung von losen und gefährlichen Gebäude- und Baumteile sowie das Freimachen von Verkehrswegen.
Nur kurze Zeit später, am 22.08.2020, zog erneut ein Unwetter mit Sturmböen über Bozen hinweg, welches die Freiwillige Feuerwehr Bozen wiederum 26 mal auf den Plan rief. Auch Ende August sowie Anfang Dezember folgten mehrere Einsätze unserer Wehr aufgrund von starken Niederschlägen. In Folge des Anstieges der Pegel der Flüsse Eisack und Etsch wurden auch sogenannte Deichwachen eingesetzt. Aus Sicherheitsgründen wurden Brücken und Straßenabschnitte vorsorglich gesperrt. Der Löschzug Kohlern rückte hingegen mehrmals wegen verschiedenen Murenabgängen an der Kohlererstraße aus. Auch wurde für die Bergfraktion Kohlern von Seiten der Stadtgemeinde Bozen der Auftrag für eine notfallmäßige Schneeräumung an die Feuerwehr erteilt.

Epidemiologischer Notstand kennzeichnet das Einsatzjahr der Feuerwehr
Der epidemiologische Notstand aufgrund von Sars-Cov-2 kennzeichnete im abgelaufenen Jahr das Einsatzgeschehen der Feuerwehr stark. So mussten für die Abwicklung unserer Einsätze besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, auch standen unserer Wehrmänner und Frauen laufend als Unterstützung des Gemeinde- und Landeszivilschutzes bei verschiedenen Tätigkeiten im Dienste. Auch bei zwei Entschärfungen von Fliegerbomben sowie einer größeren Felssprengung am Virgl stand unserer Wehr im Einsatz.

Die Freiwillige Feuerwehr Bozen wurde im Jahr 2020 von der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr insgesamt 67 mal mittels Personenrufempfänger alarmiert.

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr.